Bewerbungsgespräch in der Pflege: Unzulässige Fragen

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Ist die Bewerbung erst angeschickt, folgt schnell das erste Gespräch mit dem potenziellen Arbeitgeber. Diese Bewerbungsgespräche ermöglichen, dass beide Parteien sich näher kennenlernen können. Hier werden ungeklärte Fragen zum Werdegang und zur Person bzw. zum Unternehmen beantwortet. Wichtig zu wissen ist allerdings, dass es Fragen gibt, die nicht gestellt werden sollten oder dürfen. Werden diese Fragen dennoch im Bewerbungsgespräch vom Unternehmen gestellt, muss man diese nicht immer wahrheitsgemäß beantworten. Hier finden Sie einen kleine Ausschnitt von unzulässigen Fragen in Bewerbungsgesprächen in der Pflege:


unzulässige Fragen

  • Familienstand und Familienplanung

Als potenzieller Arbeitgeber möchte man natürlich so viele Informationen über neue Mitarbeiter:innen bekommen, wie nur möglich – Fragen bzgl. des Familienstands und/oder der Familienplanung sind allerdings unzulässig. Besonders weibliche Kandidaten müssen sich dennoch auf solche Fragen vorbereiten, weil der ein oder andere Arbeitgeber, trotz Unzulässigkeit, versuchen wird, nähere Informationen zu dieser Thematik zu erfragen. In diesem Fall muss die Frage im Bewerbungsgespräch von der Bewerberin nicht wahrhaftig beantwortet werden – hier dürfen Sie in einem Bewerbungsgespräch in der Pflege also lügen.

  • politische, gewerkschaftliche und religiöse Zugehörigkeit

Prinzipiell sind Fragen zur politischen, gewerkschaftlichen und religiösen Zugehörigkeit unzulässig, allerdings gibt es hier auch Ausnahmen. Bewerben Sie sich bei einem kirchlichen Träger oder bei einem Arbeitgeber mit politischem Hintergrund, sind diese Fragen legitim. Hier darf der Arbeitgeber aus geschäftlichem Interesse nach Ihrer Zugehörigkeit fragen und mit einer wahrheitsgemäßen Antwort rechnen.

  • Krankheiten und gesundheitlicher Zustand

Fragen zur Ihrem gesundheitlichen Zustand oder zu Ihrer Krankheitsgeschichte sind im Allgemeinen ebenfalls nicht erlaubt. Hindert ein medizinischer Befund allerdings die ordnungsgemäße Ausführung der angestrebten Tätigkeit, so ist der Bewerber bzw. die Bewerberin dazu verpflichtet, den potenziellen Arbeitgeber zu informieren. Auch bei ansteckenden Krankheiten, die die potenziellen Kollegen:innen gefährden können, müssen diese natürlich offen gelegt werden.

Zusammenfassung von Bewerbungsgespräch in der Pflege

Am wichtigsten ist es, dass Sie in erster Linie gelassen und rational reagieren. In solch einer Situation emotional zu reagieren hilft weder Ihnen noch Ihrem Interviewpartner. Versuchen Sie vorsichtig nach der Relevanz der gestellten Frage zu fragen und antworten Sie so diplomatisch, wie nur möglich. In einigen Fällen sind sich Arbeitgeber oder Personaler tatsächlich nicht der Unzulässigkeit von einzelnen Fragen bewusst und fragen aus naivem Interesse.

 

Jessika Martel

Jessika Martel
Online Marketing Manager
Als Redakteurin der Blogbeiträge von sky Personal medical beschäftigt sich Jessika intensiv mit allen Neuigkeiten rund um das Thema “Pflege”.

 

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü